Facharzt für Innere Medizin
Hämatologie und Onkologie
Palliativmedizin und ESMO-Onkologie
Lohstraße 4
31785 Hameln
Ruf 05151 - 40 6666
Fax 05151 - 40 666 70
Sprechzeiten
Mo, Di, Do
08.00 bis 18.00 Uhr
Mi - 08.00 bis 12.00 Uhr
Fr - 08.00 bis 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Zweigpraxis

Ev. Bathildiskrankenhaus
Maulbeerallee 4
31812 Bad Pyrmont

Öffnungszeiten
Mi - 13.30-18.00
Di - 15:00-18:00

Aktuelle Nachrichten

Einbindung in die Behandlung: Aktive Mitarbeit von Patienten verbessert die Überlebensaussichten

14. Juli 2017 Dass Patienten sich besser fühlen, wenn sie ihre Therapie aktiv mit gestalten, ist lange bekannt. Einer US-amerikanischen Studie zufolge kann aktive Mitarbeit selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung auch die Überlebenszeit verlängern.

Follikuläres Lymphom: Nach zehn Jahren wieder normale Lebenserwartung

10. Juli 2017Patienten mit follikulärem Lymphom, die in den ersten beiden Jahren nach der Diagnose keinen Rückfall erleiden, erreichen nach zehn Jahren eine statistische Lebenserwartung, die derjenigen gesunder Gleichaltriger entspricht.

Kältekappe bremst Chemotherapie-bedingten Haarausfall bei Brustkrebspatientinnen

16. März 2017Das sogenannte Scalp Cooling kann den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen insgesamt um etwa die Hälfte reduzieren.

Krebsbedingte Sterberaten in Europa nehmen ab

17. März 2017Forscher aus Italien, der Schweiz und den USA prognostizieren in einem aktuellen Beitrag der Fachzeitschrift Annals of Oncolgy, dass im laufenden Jahr in Europa 132 von 100 000 Männern und 85 von 100 000 Frauen an den Folgen einer Krebserkrankung sterben werden.

Chronische Fatigue bei Männern häufiger als vermutet

10. März 2016 - Männer mit Prostatakrebs leiden zum Teil jahrelang unter den Folgen des krebsbedingten Erschöpfungssyndroms, von Fachleuten Fatigue genannt.

Rauchen macht Brustkrebs aggressiver

25. Februar 2016 - Rauchende Frauen haben im Hinblick auf ihre Brustkrebserkrankung eine deutlich schlechtere Prognose als Nichtraucherinnen.

Alkoholmissbrauch erhöht das Krebsrisiko

2. Februar 2016 - In einer Untersuchung unter Patienten mit schwerer alkoholbedingter Lebererkrankung zeigten finnische Forscher, dass Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Leberkrebs, sondern auch das für andere Organtumoren erhöht.